*
Menu
Faber_Hanns_Block

Buffy_Block

Armbrust_Block

Saison 1976/77 - Erste Amateurliga Südbaden


Werner Kirchhofer beschrieb im Buch "100 Jahre FFC" die Aussichten und den Verlauf der anstehenden Saison wie folgt:

Zur Saison 1976/77 kam wieder ein prominenter Trainer zum FFC: Georg Gawliczek. Er hatte als Aktiver bei Schalke und Kaisers-
lautern sich einen guten Namen gemacht und wurde dann als Trainer Assistent bei Sepp Herberger. Georg Gawliczek erswies sich als ein wahrer Gentleman unter den Trainern, sein Auftreten war immer tadellos, und den Geist, den er in die Mannschaft verpflanzte, konnte man nur loben. Außerdem, wie damals Bernd Oles, verfügte auch Gawliczek über eine hörenswerte Stimme, mit der er bei mancher Gelegenheit sowohl die Mannschaft wie auch alle anderen Zuhörer erfreute.
Wesentliche Änderungen in der Mannschaft hatten sich nicht ergeben. Ein wichtiger Neuzugang war freilich zu vermerken:
Uli Bruder kam vom Offenburger FV zum FFC. Zu erwähnen war auch Dieter Hug, der vom FV Lörrach kam. Wie schon im Vorjahr
war auch diesmal der FV Lörrach auf dessen Platz Gastgeber beim Saisonauftakt, und der endete positiver als ein Jahr zuvor,
denn der FFC gewann durch zwei Tore von Vogtmann mit 2:0.
Das war übrigens die Austellung im ersten Spiel:
Armbrust; Metzler, Steinwarz, Karvouniaris, Treuheit, Fus; Vogtmann, Derigs, Stobeck, Bente, Matic (ab 65. Widmann).
Es lief weiter positiv, in der ganzen Vorrunde mußte der FFC keine Niederlage einstecken und war klarer Tabellenführer.
Das blieb er auch nach einer Rückrunde, in der es nur eine Niederlage gab. So wurde der FFC Meister mit einem Vorsprung von
13 Punkten vor dem SC Freiburg.


Spielerwechsel:

 

Zugänge:

Heiner Schnitzer (Waldhof Mannheim)
Jürgen Braun (Bahlinger SC)
Dieter Hug (FV Lörrach)
Ulrich Bruder (Offenburger FV)
 

Abgänge:

Helmut Träris (Union Solingen)
Harald Wiesler (Union Solingen)
 

Aufgebot:  

 

Torhüter:

Feldspieler:

   
 Karl  Armbrust  Jürgen  Braun  Hans  Linsenmaier  Alfred  Metzler
   
 
Dieter  Steinwarz Fritz  Treuheit Peter  Karvouniaris  Rudolf  Fus
   
Ulrich  Bruder Bernd  Stobeck Heinrich  Schnitzer Karl-Heinz  Bente
     
 Karl-Heinz  Schulz Heinz-Dieter  Derigs  Bernd  Vogtmann Dragan  Matic
 

ohne Abbildung:

Norbert  Küchlin

Hans-Peter  Widmann Dieter  Hug Fahem  Belhadj
 

Trainer: 

 
 
Georg  Gawliczek

Team:

stehend von links: Rolf Jankovsky (1. Vorsitzender), Eugen Rösch (Betreuer), Heiner Schnitzer, Karl-Heinz Bente,
Peter Karvouniaris, Karl Armbrust, Dieter Steinwarz, Fritz Treuheit, Ulrich Bruder, Dieter Hug, Rudolf Fus, Dieter Derigs,
Georg Gawliczek (Trainer).
vorne von links: Jürgen Braun, Bernd Vogtmann, Bernd Stobeck, Hans-Peter Widmann, Karl-Heinz Schulz, Dragen Matic,
Alfred Metzler, Kuno Bläser (Masseur).


Ergebnisse und Spielberichte: 

 
01. Spieltag 11.08.1976 FV Lörrach - Freiburger FC 0:2
02. Spieltag 14.08.1976 Freiburger FC - FC Konstanz 3:0  Tabelle-Zwischenstand
03. Spieltag 22.08.1976 SV Kuppenheim - Freiburger FC 3:3  SpielberichtErgebnisse
04. Spieltag 25.08.1976 Freiburger FC - FC Rastatt 1:0  Spielbericht
05. Spieltag 29.08.1976 FC Emmendingen - Freiburger FC 3:4  Spielbericht;  Tabelle-Zwischenstand
06. Spieltag 04.09.1976 Freiburger FC - FC Radolfzell 1.1
07. Spieltag 12.09.1976 SC Baden-Baden - Freiburger FC 1:2  Lagebericht;  Spielbericht;  Tabelle-Zwischenstand
08. Spieltag 18.09.1976 Freiburger FC - Bahlinger SC 4:1  Lagebericht;  Tabelle-Zwischenstand
09. Spieltag 25.09.1976 Freiburger FC - SC Pfullendorf 4:1  Spielbericht;  Tabelle-Zwischenstand
10. Spieltag 02.10.1976 DJK Konstanz - Freiburger FC 1:4  Lagebericht;  Spielbericht;  Tabelle-Zwischenstand
11. Spieltag 16.10.1976 Freiburger FC - Offenburger FV 4:1  Spielbericht
12. Spieltag 23.10.1976 VfB Gaggenau - Freiburger FC 0:0  Spielbericht
13. Spieltag 30.10.1976 Freiburger FC - SV Weil 5:0  Lagebericht;  Statistik;  Tabelle-Zwischenstand
14. Spieltag 06.11.1976 Freiburger FC - FC 08 Villingen 1:0  Lagebericht;  Tabelle-Zwischenstand
15. Spieltag 13.11.1976 SC Freiburg - Freiburger FC 0:2  Spielbericht und Spielszene
16. Spieltag 28.11.1976 SV Kirchzarten - Freiburger FC 0:4  Lagebericht;  SpielberichtSpielszene
17. Spieltag 04.12.1976 Freiburger FC - Lahrer FV 5:0  Spielbericht
18. Spieltag 11.12.1976 FC Konstanz - Freiburger FC 2:1  Lagebericht
19. Spieltag 02.01.1977 Bahlinger SC - Freiburger FC 0:1  Statistik;  Tabelle-Zwischenstand
20. Spieltag 08.01.1977 Freiburger FC - FC Emmendingen 1:1  LageberichtTabelle-Zwischenstand
21. Spieltag 23.01.1977 Freiburger FC - DJK Konstanz 3:0  Lagebericht;  Tabelle-Zwischenstand
22. Spieltag 29.01.1977 Offenburger FV - Freiburger FC 0:0  LageberichtSpielberichtTabelle-Zwischenstand
23. Spieltag 27.02.1977 Freiburger FC - SV Kirchzarten 4:2  Tabelle-Zwischenstand
24. Spieltag 13.03.1977 SV Weil - Freiburger FC 1:4  LageberichtTabelle-Zwischenstand
25. Spieltag 19.03.1977 SC Pfullendorf - Freiburger FC 0:1  LageberichtSpielbericht;  Tabelle-Zwischenstand
26. Spieltag 27.03.1977 FC Radolfzell - Freiburger FC 1:3  LageberichtTabelle-Zwischenstand
27. Spieltag 02.04.1977 Freiburger FC - SV Kuppenheim 3:0  Lagebericht;  Statistik
28. Spieltag 13.04.1977 FC Rastatt - Freiburger FC 1:2
29. Spieltag 16.04.1977 Freiburger FC - SC Freiburg 3:0  Lagebericht;  SpielberichtSpielszene
 Tabelle-Zwischenstand
30. Spieltag 23.04.1977 Lahrer FV - Freiburger FC 2:4  Lagebericht;  Statistik
31. Spieltag 27.04.1977 Freiburger FC - FV Lörrach 3:1
32. Spieltag 01.05.1977 Freiburger FC - SC Baden-Baden 8:0  LageberichtSpielberichtTabelle-Zwischenstand
33. Spieltag 04.05.1977 Freiburger FC - VfB Gaggenau 4:1  Spielbericht
34. Spieltag 08.05.1977 FC 08 Villingen - Freiburger FC 2.2  LageberichtSpielberichtSpielszene
 Schlußtabelle


Abschlußtabelle:

 
Platz Mannschaft Sp. Tore D Punkte
1. Freiburger  FC 34 96-26 70 60-8
2. SC  Freiburg 34 79-40 59 47-21
3. FC 08  Villingen (M) 34 66-38 28 43-25
4. SV  Kuppenheim 34 66-48 18 43-25
5. SV  Kirchzarten (N) 34 70-55 15 43-25
6. FC  Rastatt 34 61-45 16 38-30
7. FC  Emmendingen 34 46-44 2 37-31
8. Offenburger  FV 34 51-49 2 35-33
9.  FC  Konstanz 34 59-59 0 34-34
10. VfB  Gaggenau (N) 34 50-53 -3 34-34
11. Bahlinger  SC 34 55-53 2 31-37
12.  FV  Lörrach 34 60-60 0 29-39
13.  SC  Pfullendorf (N) 34 45-48 -3 28-40
14.  DJK  Konstanz 34 46-69 -23 28-40
15.  SV  Weil 34 62-85 -23 27-41
16.  FC  Radolfzell 34 42-60 -18 23-45
17. SC  Baden-Baden 34 44-87 -43 20-48
18.  Lahrer  FV 34 26-105 -79 12-56

Als Meister der ersten Amateuliga Südbaden war der FFC qualifiziert für die Aufstiegsrunde zur zweiten Bundesliga.

Zur Inhaltsseite Aufstiegsrunde 1977


Spielereinsätze und Torschützen:
 

Spieler

Spiele

Tore

Metzler, Alfred 34 4
Steinwarz, Dieter 33 1
Bente, Karl-Heinz 32 10
Widmann, Hans-Peter 32 24
Derigs, Dieter 31 10
Vogtmann, Bernd 31 8
Bruder, Ulrich 29 7
Armbrust, Karl 29 -
Schulz, Karl-Heinz 28 1
Hug, Dieter 25 14
Stobeck, Bernd 25 6
Matic, Dragan 24 9
Treuheit, Friedrich 20 1
Schnitzer, Heinrich 12 1
Karvouniaris, Peter 11 -
Fus, Rudolf 10 -
Braun, Jürgen 5 -
Linsenmaier, Hans 5 -
Küchlin, Norbert 1 -
Belhadj, Fahem 1 -

Freundschaftsspiele, Vorbereitungsspiele und Turniere:
 

22.07.1976 Freiburger FC - Röchling Völklingen  1-5 (1-1) Kurzbericht
Freiburger FC - Westfalia Herne  2-3 (1-2) Spielbericht
FC Friedlingen - Freiburger FC  3-4 (0-1) Spielbericht

Presseberichte:

 

Im KICKER-SPORTMAGAZIN vom 04.04.1977 erschien ein Sonderbericht über den Freiburger FC, anlässlich der bevorstehenden
südbadischen Meisterschaft und der damit verbundenen Qualifikation zur Aufstiegsrunde zur zweiten Bundesliga:

Nach Qualifikationspunkten wäre der Freiburger FC bei der Gründung der zweiten Liga ohne Schwierigkeiten in das neue „Unterhaus“ gekommen – wäre er nur nicht just in jenem Jahr unter den Absteigern gewesen. Das Ziel, sofort wieder aufzusteigen, wurde nicht erreicht – zweimal scheiterte der traditionsreiche Club aus Südbaden, in dessen Clubzimmer der DFB-Wimpel für die Deutsche Meisterschaft von 1907 hängt.
Jetzt aber scheinen die Freiburger dem südbadischen Meistertitel mit Riesenschritten entgegenzueilen. Dank des sensationellen 3:1-Erfolges des SV Weil gegen Kuppenheim, den stärksten Verfolger, und des 1:0-Erfolges auf dem gefürchteten Pfullendorfer Boden hat der FFC jetzt einen Riesen-Punkte-Vorsprung. Und sowohl Kuppenheim, wie auch der Dritte, Lokalrivale Sport-Club Freiburg, müssen noch im Möslestadion antreten. Da darf eigentlich nichts mehr schiefgehen. Davon geht auch Rolf Jankovsky, der dynamische erste Vorsitzende des Clubs, aus. Er war es, der sich eine neue Vorstandsmannschaft zusammensuchte und mit ihr den FFC-Karren aus dem Dreck, sprich aus einer nicht gerade kleinen Verschuldung herauszog. „Wir behaupten nicht, daß wir schuldenfrei sind, aber wir können darauf verweisen, daß wir die Schulden des Vereins um ein ganz beträchtliches Maß verringert haben“, sagt Jankovsky. Und er sagt es auch ganz klar: „Wir wollen und müssen aufsteigen, wenn wir die Möglichkeit dazu haben.“ Er weiß genau, daß die unglückselige Aufstiegsrunde in Baden Württemberg, die zum letzen mal ausgespielt wird, noch eine hohe Hürde vor diesem Ziel ist. Trotzdem geht die Planung beim Freiburger FC schon jetzt in Richtung Aufstieg. Man will, wenn es soweit kommt, nicht überrascht werden.
Ist aber das Beispiel des BSV Schwenningen, der nicht nur sportlich, sondern auch finanziell der zweiten Liga nicht gewachsen war, nicht eine Warnung? Jankovsky hat die Entwicklung in Schwenningen verfolgt: „Wir werden diesem Beispiel sicher nicht nacheifern. Was in Schwenningen geschehen ist, betrachten wir als Lehre für uns, die es zu beherzigen gilt. Aber ich glaube die Voraussetzungen sind bei uns etwas anders. Wir wollen auf jeden Fall die Spieler, die für die zweite Liga geeignet sind, zusammenhalten und uns nur dort verstärken, wo es notwendig ist. Das werden sicher nicht viele Spieler sein, denn eine Lehre haben wir bei uns selbst aus den vergangenen Jahren gezogen und werden diese Fehler nie mehr machen: um jeden Preis Spieler zu uns holen.“
Jankovsky ist überzeugt, daß die Mannschaft sich sportlich halten kann: „Unsere Mannschaft hat zu einem großen Teil die Reife für die zweite Liga. Gerade die Spieler, die noch in Regionalligazeiten dabei waren, wie Bente, Treuheit, Steinwarz, Vogtmann oder Matic, wissen, worum es geht und wie der Hase läuft.“ Und das Publikum? Wird es mitziehen? „Ich glaube sicher, daß das erste Jahr in der zweiten Liga für uns zu einem großen Erfolg wird und ich hoffe, daß das Publikum die Leistungen von Trainer und Mannschaft dann besser honoriert als jetzt. Daß wir die Publikumsunterstützung brauchen, versteht sich. Nicht nur finanziell sondern auch für die Mannschaft. Die Freiburger Erfolge im Eishockey haben gezeigt, was mit einem Publikum zu schaffen ist, das hinter einer Mannschaft steht.“
Trainer Georg Gawliczek, den Jankovsky nach Freiburg holte, ist genau so zuversichtlich wie sein Vorsitzender. Auch er, der die zweite Liga aus eigener Trainererfahrung kennt, meint, man komme mit Verstärkungen für wenige Posten aus, um in der höheren Klasse bestehen zu können. „Zunächst aber sind für uns die Aufstiegsspiele wichtig“, sagt der ehemalige Herberger-Assistent, der sich immer wieder darüber freut, wie seine Mannschft mitzieht. Sein verlängerter Arm auf dem Spielfeld ist
immer noch
Karl-Heinz Bente, auch mit 34 Jahren noch ein Klassespieler und vor allem ein cleverer Spielmacher.
Wie Bente, so denken sie alle: Torhüter Karl Armbrust, vor einigen Wochen wieder zurückgekehrt und zur Zeit in glänzender Form, Uli Bruder, der noch junge Libero, der aus Offenburg kam und sich zu einem hochklassigen Mann auf diesem Posten entwickelt, der Kämpfer Alfred Metzler, Theologie-Student an der Uni Freiburg, Mittelfeld-Dauerläufer Charly Schulz, ein Eigengewächs, Dieter Derigs, der als dritte Spitze aus der Tiefe kommt oder die Deckungsaufgaben für Bente übernimmt, wenn der „Kalla“ zur Offensive pfeift, die Spitzen Dieter Hug und „Bubi“ Widmann, die gerade dabei sind, ihre Torjäger-Qualitäten wieder zu finden, ein Hansi Linsenmaier, der auf seine „alten Tage“ treu auf der Bank sitzt und voll da ist, wenn der Trainer ihn aufs Feld schickt, Karvouniaris, ein talentierter Abwehrspieler aus dem Schwarzwald, der kleine Bernd Stobeck, Fus oder die schon erwähnten Spieler, die schon in der Regionalliga spielten. Sie vor allem wünschen sich den Aufstieg und die Rückkehr in den „großen Fußball“, den sie jetzt im dritten Jahr entbehren!

Werner Kirchhofer


Bericht der Badischen Zeitung zum Saisonabschluß:


KICKER-Sportmagazin vom 10.06.1977:

vollständigen Bericht lesen


Weiter zur nächsten Saison (1977/78)

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail